„Begegnungen“

Eine Graphic Novel über Menschen, die auszogen, sich selbst zu verändern.


Ende Dezember 2020 verabschiedete sich das Lektorenprogramm der Robert Bosch Stiftung in den Ruhestand. 27 Jahre lange hat das Programm junge Hochschulabsolven:tinnen aus dem DACH-Raum sowie Nachwuchsdozent:innen aus Ostmittel- und Osteuropa, Russland, Zentralasien, Ostasien und Südostasien gefördert, die an Hochschulen Deutsch als Fremdsprache unterrichtet und Bildungsprojekte durchgeführt haben. Um die Quintessenzen des Programms auch nach dessen Abschluss festhalten und greifbar machen zu können, gab die Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Verein MitOst e.V. eine ganz besondere Abschlusspublikation in Auftrag:


Eine Graphic Novel, die Mut machen möchte – inspiriert durch 27 Jahre Lektorenprogramm der Bosch Stiftung in Osteuropa und Asien.


Gemeinsam mit der Hamburger Illustratorin Marika Haustein hatte ich die wundervolle Aufgabe, eine Story zu entwickeln, die im Anschluss für diese Graphic Novel illustriert, betextet, gestaltet und gedruckt wurde. Tatkräftige Unterstützung erfuhren wir dabei durch Bar Pacifico, die sich für den Druck und das Layout verantwortlich zeichneten. Die Graphic Novel „Begegnungen“ erblickte schließlich am 16. Dezember 2020 bei einem digitalen Book Launch das Licht der Welt.


Die wohl größte Herausforderung dabei war es, eine Geschichte zu entwickeln, die mehr als einem Vierteljahrhundert Programmgeschichte und den Erfahrungen, Erlebnissen und Erkenntnissen der Protagonist:innen gerecht werden könnte. Dazu gesellten sich kleinere Hürden wie Reisebeschränkungen, internationale Zeitzonen und die Koordination verschiedener Gewerke sowie ein straffer Zeitplan. Denn schließlich sollte die Graphic Novel rechtzeitig als Abschlusspublikation des Lektorenprogramms erscheinen.


Dazu führten Marika Haustein und ich viele Interviews mit Alumni und Partner:innen des Programms. Außerdem recherchierte ich zur Programmhistorie, entwickelte die Charaktere und die Storyoutline und danach das finale Storyboard. Bis am Ende dann die finale Ausarbeitung der Geschichte folgte, auf deren Basis Marika schließlich die Illustrationen erstellte.


Das Ergebnis: eine universelle Geschichte über persönliches Wachstum, Begegnungen und interkulturellen Austausch.


Fotos: Fabian Rook